Gemeinde Krugsdorf
Niederschrift der Sitzung
der Gemeindevertretung Krugsdorf
vom : 18.09.2014
in : Krugsdorf, alte Schule
Beginn : 19.30 Uhr
Ende : 21.00 Uhr
Ralf Schilling
Bürgermeister


Gesetzliche Mitgliederzahl: 7

Anwesend:

a) stimmberechtigt


b) nicht stimmberechtigt
Herr Ralf Schilling
Herr Burkhard Brandt
Herr Karsten Richter
Herr Enrico Kozlik
Frau Stefanie Ernst
Herr Norman Thiede
Frau Annegret Zotner
Frau Ingrid Plöger
Gäste:Timo Harke, Jan Bettac, S. Trohner
Fa. VIERWERK GmbH
Kaufinteressent für 24 WE Krugsdorf
  Es fehlten:

Die Mitglieder der Gemeindevertretung Krugsdorf waren durch Einladung vom auf den 18.09.2014 unter Mitteilung der Tagesordnung einberufen. Zeit, Ort und Stunde der Sitzung sowie die Tagesordnung waren öffentlich bekannt gemacht. Der Vorsitzende stellte bei Eröffnung der Sitzung fest, dass gegen die ordnungsgemäße Einberufung Einwendungen nicht erhoben wurden. Die Gemeindevertretung war nach der Zahl der erschienenen Mitglieder .

Tagesordnung:

I. Öffentlicher Teil:
1. Eröffnung der Sitzung, Feststellen der Ordnungsmäßigkeit der Einladung, der Anwesenheit und der Beschlussfähigkeit
2. Einwohnerfragestunde
3. Änderungsanträge zur Tagesordnung
4. Billigung der Sitzungsniederschrift der vorangegangenen Sitzung der Gemeindevertretung
5. Bericht des Bürgermeisters über Beschlüsse des Hauptausschusses und wichtige Angelegenheiten der Gemeinde
6. Auswertung Dorffest
7. Anfragen/Verschiedenes
II. Nicht öffentlicher Teil
8. Bau- und Grundstücksangelegenheiten
9. Vergabe von Leistungen


Protokoll:

I. Öffentlicher Teil:

zu TOP 1. Eröffnung der Sitzung, Feststellen der Ordnungsmäßigkeit der Einladung, der Anwesenheit und der Beschlussfähigkeit



Der Bürgermeister eröffnet die Sitzung, begrüßt die anwesenden Gemeindevertreter und Gäste. Die Einladung wurde ordnungsgemäß zugestellt und die Beschlussfähigkeit ist mit
7 Gemeindevertretern gegeben.


zu TOP 2. Einwohnerfragestunde



-Timo Harke fragt wo die Bücher aus dem Gemeindebüro sind.
Die Bücher wurden der Buchhandlung Maaß übergeben bzw. dem Arbeitslosenverband. Von Krugsdorfer Bürgern wurden kaum Bücher ausgeliehen.

- Fa. VIERWERK GmbH mit Sitz in Rothemühl stellt sich vor. Die Firma ist seit 1 1/2 Jahren auf dem Markt in der Flugbranche tätig. Die Fa. VIERWERK versucht ein kleines ultra- leichtes Luftsportgerät (Leesgewicht 120 kg) auf den Markt zu bringen. Für die Montage der "AEROLITE 120" wurde in Krugsdorf eine Halle auf dem ehemaligen Kieswerk angemietet. Derzeit werden zwei Fluggeräte aufgebaut.
Technische Daten, Ausstattung, Zubehör usw. werden durch die Fa. VIERWERK erläutert. Eine Pilotenlizenz ist notwendig um dieses
Leichtfluggerät zu führen; Kosten ca. 25.000,00 Euro.

- Ein polnischer Kaufinteressent stellt sich vor, der den 24 WE-Block in Krugsdorf erwerben möchte und betriebseigene Wohnungen für die Angestellten seiner Zeitarbeitsfirma herrichten will. Die Wohnungen werden renoviert, eine neue Heizungsanlage eingebaut
(Gasbasis), Außenanlage gestaltet, Fassade gesäubert.


Krugsdorf liegt sehr zentral und bietet sich für dieses Vorhaben an. Außerdem könnte auch ein kleiner Laden mit Waren des täglichen Bedarfs eingerichtet werden.

- S. Trohner möchte wissen, ob in Krugsdorf eine Sammelfeuerstelle geschaffen werden kann.
Bürgermeister: Grundsätzlich ist das Abbrennen von Gartenabfällen untersagt und deshalb wird es keine Sammelfeuerstelle in Krugsdorf
geben.

- Fa. VIERWERK fragt an, ob und wo der B-Plan für den Campingplatz eingesehen werden kann. Es wird oftmals der Eindruck erweckt, dass die Vorschriften, die auf Campingplätzen vorhanden sein sollten, nicht immer eingehalten werden.
Herr Schilling erklärt wo der B-Plan eingesehen werden kann (Bauamt, Amt Uecker Randow Tal, bei Frau Strohschein) und stellt klar, dass noch nicht alle Auflagen des B-Planes erfüllt sind.


zu TOP 3. Änderungsanträge zur Tagesordnung



Keine Änderung der Tagesodnung


zu TOP 4. Billigung der Sitzungsniederschrift der vorangegangenen Sitzung der Gemeindevertretung



Die Sitzungsniederschrift vom 31.07.2014 ist mit 7 Ja-Stimmen gebilligt worden.


zu TOP 5. Bericht des Bürgermeisters über Beschlüsse des Hauptausschusses und wichtige Angelegenheiten der Gemeinde



- Der Spielplatz wurde auf Sicherheit überprüft (Jahreskontrolle). Die Kennzeichnung an der Federwippe fehlt.

- Ab 2014 wird der Winterdienst - Ortsdurchfahrt - wieder durch den Landkreis ausgeführt.

- Kita Spatzennest möchte einen festen Fahrradweg auf dem Spielplatz zu Lernzwecken anlegen lassen. Des Weiteren möchte die Kita die Terrassenfenster mit Außenrollläden versehen um die Sonneneinstrahlung in den Schlafräumen zu verhindern.
Die Gemeindevertretung steht dem Vorhaben positiv gegenüber und bewilligt die Maßnahmen, eine fachgerechte Ausführung und die Finanzierung durch die Kita ist vorausgesetzt. Die Kita ist schriftlich über die Entscheidung der Gemeindevertretung zu informieren.


zu TOP 6. Auswertung Dorffest



- Mit geringen finanziellen Mitteln wurde ein kleines Dorffest gefeiert - mit einer positiven Resonanz.

- Bis zum heutigen Zeitpunkt fehlt die Rechnungslegung durch den Campingplatzbetreiber, Herrn Rutz (inzwischen erledigt).

Mündlich beantragt Herr Rutz investive Mittel für die Badeanstalt. Eine Verrechnung mit der Pacht wäre denkbar.

- Die Einnahmen aus Kuchenverkauf des Landfrauenverbandes und die Einnahmen aus dem Schießstand werden dem FFW-Verein für die Kinder- und Jugendarbeit übergeben.


zu TOP 7. Anfragen/Verschiedenes



Gemeindevertreter N. Thiede:
- Das Dorffest hatte mehr den Charakter einer Tanzveranstaltung mit Imbiss. Für das nächste Jahr sollte mehr auf die Beine gestellt und rechtzeitig mit den Vorbereitungen begonnen werden.
- der OT Rothenburg hat viele Kinder und keinen geeigneten Spielplatz (Eigeninitiative, Sponsoren)
- Denkmalpflege mehr Aufmerksamkeit widmen. Die Landfrauen haben zwar Rosen gepflanzt, aber dabei ist es auch geblieben.
- Viele Kita-Besucher laufen direkt am Eingang der Kita über den Rasen. Wir sollten diesen Abschnitt pflastern.

Bürgermeister:
- Da wir den 10. Adventsmarkt stärker finanziell unterstützen, war das Dorffest kleiner eingeplant und dennoch gut gelungen.
- Es kann nicht in jedem Ortsteil ein Spielplatz gebaut werden. Eigeninitiative ist beim Spielplatzbau nicht angebracht. Zu viele Verordnungen und Vorschriften sind einzuhalten, TÜV. Gegen Sponsoren ist nichts einzuwenden.
- Das Denkmal kann durch die 1 Euro Jobber gepflegt werden.
- Für die Pflasterung am Kita-Eingang erteilt die Gemeindevertretung ihre Zustimmung. Steine müssten noch vorhanden sein.


II. Nicht öffentlicher Teil


 
für die Richtigkeit  
eingereicht:  
geschrieben am: